Kibone Yoso - Die Basic Handtechnikelemente

 

1.  Jjagi - Formation/ Bereitstellung der Arme

     Bei Jjagi steht man in der Bereitposition für die Handtechnik, die man ausführen möchte. Außerdem drückt diese  

    Position die Energie des ganzen Körpers vor der Übung aus.

 

2. Heori Teulgi - Hüfte drehen

    Heori Teulgi bedeutet Hüfte drehen. Es ist wichtig, die Kraft zu verstärken, wenn man eine Technik ausführt. Die      

   Bewegung der Hüfte verdoppelt die Kraft.

 

3. Teuro Makgi - Drehen & Verteidigen

    Teuro bedeutet Drehen. Makgi bedeutet Verteidigen. Man dreht den Arm beim Schlag oder Block, um die Kraft zu  

    verstärken, wenn man sich vor einem Angriff schützt.

 

4. Palgeub Chigi - Ellenbogenschlag

     Palgeub Chigi bedeutet mit dem Ellenbogen angreifen. Ein schneller Ellenbogenschlag nach hinten verstärkt die

     Bewegung.

 

5. Hime Yak Kang - Kontrolle der Kraft

    Hime Yak Kang übt man, um die Kraft zu kontrollieren. Man braucht nicht die ganze Kraft von Anfang an in die

    Technik zu setzen. Setze die Kraft erst dann ein, wenn du die Verteidigung (makgi) oder den Angriff (Jireuki)

    ausführst. So kannst du eine angemessene Menge an Kraft für jede Bewegung austeilen.

 

6. Sokdo-eui Wan Keub - Kontrolle der Schnelligkeit

    Hier gilt das gleiche wie bei der Kontrolle der Kraft. Fang bei der Bewegung nicht sofort schnell an, sondern

    kontrolliere die Schnelligkeit. Die Kontrolle der Schnelligkeit erlaubt dir deine Bewegung erst weicher bzw.

    geschmeidiger zu machen und dann zu stärken.